Springe zum Inhalt

Nord-Griechenland 2006

Wir setzen unsere Fahrt nordwärts fort. Nächstes Ziel ist Kastoria.
Die Stadt Kastoria, am Ufer des Orestiko-See gelegen, ist das europäische Zentrum der Pelzverarbeitung. Das Kürschnerhandwerk und der Handel mit den entsprechenden Produkten stellen die wichtigste Einnahmequelle für die Bewohner Kastorias dar.


Viele Pelzgeschäften laden zum Shoppen ein und am Seeufer gilt "sehen und gesehen werden".

Angenehm überrascht sind wir vom See selbst. In unseren Reiseunterlagen wird dieser als "totes Gewässer" bezeichnet, aufgrund der vielen Gerb-Chemikalien, die bei der Verarbeitung der Pelze eingesetzt werden und in den See geleitet würden. Mag sein, dass dies in der Vergangenheit so war. Wir finden einen See, der offensichtlich in erstklassigem Zustand ist. Bevölkert von vielen Tieren und einem Fischer, der das Netz einholt.

Wir setzen unsere Fahrt fort und rasten an einem Feuchtbiotop, dass das Herz eines Naturfreundes höher schlagen lässt.

Eine Würfelnatter wird zum Fotomodell, darf dann aber wieder das Weite suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.