Springe zum Inhalt

Offroad-Paradies Westalpen

Mittwoch, 24.08.05

Die Sonne hat uns geweckt und wir fahren nach dem Frühstück die restlichen paar Meter zum Col Begino hoch. Dort melden wir uns per Handy zu Hause, wo man uns von schweren Überschwemmungen in den Alpen berichtet. Davon haben wir nichts gesehen, im Gegenteil: alle Bachläufe sind ausgetrocknet. Abwärts geht es wieder am Lago Nero vorbei über Sagna Longa nach Claviere.

Mont Begino

Mont Begino

Mont Begino - Abfahrt

Die Auf- und Abfahrt zum Begino ist an manchen Stellen mehr als holperig. Hier ist ein echter Geländewagen von Nöten...

Lac Nero - Brücke

Die Brücke am Lac Nero (Auffahrt zum Mont Begino) ist eingestürzt und gesperrt. Eine Wasserdurchfahrt hilft weiter...

Von Claviere aus fahren wir nach Briancon, wo wir einkaufen und tanken. Dann geht es über den Col d'Izoard bis nach Guillestre auf der D902. Von dort aus fahren wir ins Skidorf "Risoul 1850", wo wir den Einstieg in die Schotterpiste "Col de la Valbelle" - "Col de la Coche" suchen und igendwann auch finden. Diese Piste führt durch eine Mondlandschaft, ein großes Skigebiet, über der Baumgrenze. Am "Col de la Coche" angekommen, nehmen wir die Schotterpiste nach St. Andre und stossen bei "Les Andre" auf die D39, den Zubringer zum "Col de Papaillon". Um "Asphalt zu sparen" nehmen wir eine quasi parallel führende Schotterpiste, die am Ende der Ortschaft Praveyral rechts ab geht. Diese trifft später auf die D39, welche ab dieser Einmündung als Schotterpiste bis zum Tunnel am Col de Parpaillon weiterführt.

Col de la Coche - Lac de Serre Poncon

Beim Abstieg vom "Col de la Coche" liegt der "Lac de Serre Poncon" zu Füßen.

Col de Parpaillon - Tunnel

Der Tunnel am "Col de Parpaillon"

Col de Parpaillon - Tunnel

Auch dieser Tunnel ist ohne Probleme zu bewältigen...

Die Tunnelpassage macht keinerlei Schwierigkeiten und auf der anderen Seite geht es abwärts Richtung St.-Anne-la-Condamine". Vorher finden wir einen schönen Übernachtungsplatz am "Plan la Malle Haute" (N 44°28'928, E 006°41'530, Höhe: 1812m). An einem so schönen Lagerplatz schmecken die mit Frischwasser gekochten Nudeln mit Gulasch besonders gut.

Ein Gedanke zu „Offroad-Paradies Westalpen

  1. AvatarCarsten Daube

    Hallo,
    ich möchte auch gerne die Militärstrassen fahren von D nach I, aber mit dem Moped und bin zufällig auf Eure Seite und den Reisebericht gestossen.....

    und...erst auf Seite 7 habe ich das Kfz Kennzeichen registriert..

    Ihr senn jo aus Neinkeije... wie geil...ei ich bin von Sankt Wennel...

    Scheenna Gruß
    Carsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.