Springe zum Inhalt

Auf dem Pass „Tizi n’Ait Imi“ über den hohen Atlas

Von der Cathédrale des Roches her kommend, erweckte eine grau gezeichnete Linie, die über das Atlas-Gebirge nach Süden führt, unsere Aufmerksamkeit. Sollte es hier einen fahrbaren Pass geben? Gehört hatten wir von diesem noch nicht... Etwas googlen brachte ein paar Infos, allerdings nicht wirklich was Verwertbares. Die Spannweite ging von jemandem, der mit einem gemieteten Auto darüber ist, bis zu einem Eintrag unter den gefährlichsten Straßen der Welt. Hmmmm.

Hinter der ersten Passhöhe geht es zunächst hinunter in ein Hochtal.
Unser "Schneggsche" in schöner Landschaft.

Genau genommen geht es über insgesamt drei Pässe. Dazwischen liegen zwei Hochtäler. Hier kann man auch sehr schön übernachten.

Die Landschaft ist schroff und wild.
Ganz alleine sind wir nicht. Das typische Transportfahrzeug in Marokko: Mercedes T1- oder T2-Transporter. Unten voll und auf dem Dach auch. Allerdings haben wir hier in zwei Tagen nur drei oder vier Fahrzeuge angetroffen.
Immer wieder schöne Ausblicke.
Schon im ersten Hochtal passiert man das Qued Mgoune.
Durch schroffe Berge geht es zum zweiten Pass.
Blick nach Süden von der dritten Passhöhe aus.

Fahrtechnisch ist die Strecke als einfach zu bewerten. Allrad ist nicht erforderlich. Der nördliche Teil ist gute Schotterpiste, an den beiden südlichen Pässen sind auch ganze Teile asphaltiert (guter Zustand). Man sollte nur bedenken, dass es auf knapp über 3000m Meereshöhe hinauf geht, in Herbst, Winter und Frühling ist also auf die Schneesituation zu achten.

Tip: kleinere Allrad-Fahrzeuge können auch ab dem ersten Hochtal einer Piste direkt am Mgoune entlang folgen. Diese führt durch ein paar kleine Dörfer. Wir haben an zwei Stellen versucht, auf dieser Piste zu fahren, aber unser Allrad-LKW war zu breit (insgesamt und Spurweite).


Die Strecke ist im OpenStreetMap-Kartenmaterial enthalten und sollte somit in den gängigen Navi-Apps drin sein. Südlich kommt man dann bei Ameskar/Amejgag raus und ist somit unweit von Boulmanes Dades, könnte also gleich Dades- und Thodra-Schlucht anschließen...

Hier noch ein paar Fahreindrücke:


Noch ein Hinweis: Um zum Pass zu gelangen, muss man mitten durch Tabant durch und nach dem Ort rechts über einen Damm durchs Qued. Der Montag ist eher schlecht geeignet, denn dann findet in der "Hauptstraße" von Tabant der wöchentliche Souk statt. Die Durchfahrt ist dann eher interessant, wie das folgende kleine Video zeigt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.