Springe zum Inhalt

Bardenas Reales – Halbwüste mitten in Europa

Wüsten und Halbwüsten verortet man gewöhnlich nach Afrika, Asien oder Amerika. Doch auch Europa beheimatet - zugegeben kleine - Gebiete, auf die die Definition "Wüste/Halbwüste" zutrifft. Wir haben die "Bardenas Reales" besucht, eine Halbwüste im Norden Spaniens.

Erstmals "Wüstenfeeling" für unser neues Schneggsche.

Der Nationalpark liegt unweit von Pamplona in südöstlicher Richtung und unterteilt sich in drei Hauptzonen: Bardena Bianca, Bardena Negra und das Plano. Im Nationalpark gibt es für Wanderer und Radfahrer ein Geflecht von Wegen, eine Handvoll davon darf auch mit dem Auto befahren werden.

Schroffe Felsformationen.

Die hier vorkommenden halbwüstenartigen Landschaften sind für die Region unüblich und das Resultat eines sehr speziellen Mikroklimas: heiße Sommer, kalte Winter, lange Trockenperioden und abrupte heftige Regenfälle. Dies zusammen mit einer besonderen Windströmung, der "Cierzo", die dem Lauf des Ebros folgt, formte diese besondere Landschaft. Die durch Erosion von Lehm, Kalk und Sandstein entstandenen schroffen Felsen und Canyons, würde man eher in Utah oder in Afrika vermuten.

Die wohl bekannteste Felsformation im Park. Häufig liegen auf dem Sandstein Felsplatten obenauf, die dann irgendwann, wenn der Sandstein erodiert ist, herunterkrachen.

Der Park kann zwischen 8 Uhr und einer Stunde vor Sonnenuntergang besucht werden. Übernachten/Campen im Park ist nicht gestattet. Es wird kein Eintrittsgeld erhoben. Die für Fahrzeuge zugelassenen Pisten können mit jedem PKW oder Wohnmobil befahren werden.
Wer also mal in unmittelbarer Nähe einen "Hauch von Afrika" schnuppern möchte, hat hier die Gelegenheit dazu.

Schon in Afrika?
... könnte man fast glauben.
In die Randbereiche des Parks werden im September Schafherden aus den Hochlagen der Pyrenäen getrieben. Hier verbringen sie Herbst und Winter.
Wir sind bis Sonnenuntergang geblieben. Schließlich ist da das beste Licht. Gestört hat das niemand.

Etwas sonderbar mutet an, dass mitten im Nationalpark ein Schießstand der spanischen Luftwaffe liegt. Und dieser wird auch fleißig benutzt. Um die Mittagszeit stoßen Düsenjets aus dem meist blauen Himmel herab und feuern auf aufgestellte Ziele. Dies lässt sich von einem kleinen Hochplateau aus gut beobachten. Wir finden das in einem Naturpark jedoch sehr befremdlich…

Hier sollte man tunlichst nicht weitergehen...
... es wird scharf geschossen. Aus furchtbar lauten Flugzeugen.

3 Gedanken zu „Bardenas Reales – Halbwüste mitten in Europa

  1. AvatarCarmen & Wolfgang

    Hi Heike, Hi Markus!

    Wir haben uns in Bardenas Reales getroffen und bei eine Tasse Kaffee unterhalten.
    Unser Trip hat uns bis Valdoviño geführt, bevor wir uns leider wieder auf die Rückreise durch Spanien und Frankreich zurück
    nach Freiburg machen mussten
    Wie ist es Euch weiter ergangen? Rollt das "Schneggsche" zuverlässig? Schon in Marokko?

    viele Grüsse aus Freiburg
    Carmen & Wolfgang und die zwei Vierbeiner

  2. Heike und MarkusHeike und Markus

    Hallo,
    ja, der Kaffee war lecker...
    Wir sind weiter durch Nordspanien und Nordportugal getingelt. Aktuell sind wir gerade etwa mittig in Portugal. Das "Schneggsche" läuft prima. Den Oktober wollen wir noch in Portugal verbringen und Anfang/Mitte November dann nach Marokko.
    Viele liebe Grüße
    Markus und Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.